Wir vergleichen Reinigungsöle: Konventionell vs. Naturkosmetik

Die hier aufgeführten Unterschiede zwischen 2 Produkten sind nur Beispiele dafür, wie sich Naturkosmetik von konventioneller Kosmetik abhebt. Wir haben uns hier auf die beiden Hauptinhaltsstoffe der Reinigungsöle für das Gesicht konzentriert, um Ihnen relativ einfach darzulegen, warum das eine Produkt nur 4,99€ (150ml) und das andere 16,90€ (100ml) kostet. (Stand der Preise vom 5. Mai 2020)

Immer wieder werden wir bei uns im Laden erstaunt angeguckt, wenn neue Kunden auf die Preise für Naturkosmetikprodukte schauen. Gerade wenn sie frisch umgestiegen sind und bisher nur konventionelle Kosmetik aus der Drogerie kennen, kommen ihnen die Preise für Naturkosmetik ziemlich hoch vor. Auf Grund einer Werbeanzeige für ein neues konventionelles „Reinigungsöl“ eines großen bekannten Kosmetikherstellers, sind wir auf die Idee gekommen hier mal einen Vergleich anzustellen. 


 

Wir möchten gerne ein konventionelles Reinigungsöl aus der Drogerie mit der Oil to Milk Reinigung von i+m Naturkosmetik vergleichen. Beide Produkte werden zur Gesichtsreinigung und Make-up Entfernung empfohlen und haben eine sogenannte Oil-to-Milk Konsistenz. Das bedeutet, dass die ölige Reinigung bei Kontakt mit Wasser zu einer milchigen Emulsion wird, was bei der Reinigung ein angenehmes Gefühl auf der Haut hinterlässt ohne sich fettig anzufühlen. Öle werden in der Gesichtsreinigung gerne genommen, da sich mit Ihnen auch hartnäckiges Make-up sehr gut entfernen lässt. Reinigungsöle enthalten außerdem keine schäumenden Tenside und wirken rückfettend, wodurch sie etwas milder sind und die Haut beim Waschen nicht austrocknen. Die rückfettende und pflegende Wirkung finden wir allerdings nur bei Produkten, die auch wirklich aus kaltgepressten Pflanzenölen bestehen. 

Konventionelle Reinigungsöle, wie unser Beispiel, enthalten als Hauptzutat oft Paraffin Liquidum (steht an der erster Stelle der Inhaltsstoffe), was nichts anderes als billiges Paraffinöl auf Mineralölbasis ist. Bei Paraffin handelt es sich um eine chemische Zusammensetzung von Kohlenwasserstoffen, die zum Großteil als Abfallprodukt in der Erdölindustrie gewonnen werden. Auf Grund seiner Wasserunlöslichkeit gelangt Paraffinöl bei der Körperpflege ins Abwasser und somit in den Wasserkreislauf. Aus Umweltschutzaspekten sollte man deshalb lieber auf Paraffin verzichten. Weitere Probleme im Zusammenhang von Paraffinen in der Hautpflege können Sie hier nachlesen.

Durch die massenhafte Herstellung und dadurch, dass Paraffinöl eher ein Nebenprodukt ist, ist es ein sehr günstiger Rohstoff in der Kosmetikherstellung. Bei einem großen Online-Händler bekommt man 10l Paraffinöl bereits für 42,00€. Kaltgepresste Pflanzenöle haben dagegen einen völlig anderen Preis, da sowohl der Anbau der Rohstoffe als auch der schonende Herstellungsprozess viel kostenintensiver sind. Gerade wenn Nüsse und Co. für die Pflanzenöle aus biologischem Anbau stammen. So kostet z.B. bei selbigem Online-Händler 1l kaltgepresstes Mandelöl aus biologischem Anbau 23,00€ (was noch ein günstiger Preis für ein Bio-Pflanzenöl ist).  

Kaltgepresste Pflanzenöle stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe wie mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Geschmacks- und Geruchsstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Sie haben meistens eine leichte Trübung oder Farbe und einen eigenen Geruch, was für Naturbelassenheit und Qualität steht. 

Wenn wir auf die INCI Liste des konventionellen Drogerieprodukts schauen, finden wir die enthaltenen Pflanzenöle ziemlich weit hinten. Macadamianuss- und Mandelöl (nicht aus biologischem Anbau und bestimmt auch nicht kaltgepresst, aber dazu werden keine Angaben gemacht) kommen weit hinter dem Paraffinöl und anderen synthetisch hergestellten Inhaltsstoffen. 

Das Naturkosmetikprodukt enthält an erster Stelle Mandelöl. Gefolgt von pflanzlichem Glycerin, Wasser, Avocado- Oliven- und Sonnenblumenöl und Ringelblumenextrakt. Seinen Duft erhält das Naturkosmetikprodukt durch die Zugabe von ätherischen Ölen, wohingegen das konventionelle Reinigungsöl mit einem synthetischen Duft versehen wurde. Auch hier gibt es enorme Preisunterschiede, was auf das aufwendige Herstellungsverfahren von Ätherischen Ölen zurückzuführen ist. Synthetische Düfte können extrem kostengünstig einfach im Labor hergestellt werden. Ätherische Öle, wie z.B. Rosenöl, werden durch die Pressung von Pflanzenblüten gewonnen. Weitere Infos über die Problematik synthetischer Düfte finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0