Natürlicher Sonnenschutz ohne Nanopartikel

Die Tage werden länger, die Kleidung kürzer und der Sommer steht vor der Tür. Jetzt ist es besonders wichtig die sensible und ungebräunte Haut vor der Sonne zu schützen.

  • Aber welche Pflege ist die Richtige?
  • Warum ist der Schutz mit natürlicher Sonnencreme besser als der mit konventioneller Sonnencreme?
  • Und wie funktioniert eigentlich der Schutz mit Naturkosmetik?

Die Wirkungsweise konventioneller Sonnencreme

Sonnencreme aus dem Bereich der konventionellen Kosmetik sichert die Haut vor UVA und UVB Strahlen mit Hilfe von chemischen Filtern. Beim Eincremen gelangen die kleinen Moleküle in die Haut und wandeln hier die Sonnenstrahlen in unschädliche Energie um. Gleichzeit heißt das aber auch, dass die gefährlichen UVA und UVB Strahlen erst in die Haut eindringen bevor sie dann neutralisiert werden.

Die chemischen Wirkstoffe in konventioneller Sonnencreme sind synthetischer Herkunft und stehen im Verdacht die Hormone zu beeinflussen und Allergien auszulösen. Zu den bedenklichen Sonnenschutzfiltern gehören z.B. Octocrylene und Ethylhexyl Methoxycinnamate. Viele konventionelle Sonnencremes enthalten außerdem synthetische Duftstoffe und Parfums, welche die Haut empfindlicher machen und unter anderem die Entstehung von Pigmentflecken fördern. Zur Konservierung der Produkte setzen noch immer viele Hersteller auf Parabene, die in die Haut eindringen und im Verdacht stehen hormonell wirksam zu sein.


So wirkt Sonnencreme ohne Chemie

Ganz ohne bedenkliche Inhaltsstoffe kommt nur die Sonnencreme zertifizierter Naturkosmetik-Marken aus. Hier arbeiten die Hersteller nicht mit chemischen Sonnenfiltern sondern mit mineralischen Filtern. Diese können nicht in die Haut eindringen, sondern legen sich wie ein Spiegel auf die Hautoberfläche und reflektieren bereits hier die gefährlichen Sonnenstrahlen. Der „Weiß-Effekt“, der bei Naturkosmetik nicht 100%ig vermieden werden kann, entsteht durch die mineralischen Inhaltsstoffe. Zum Einsatz kommen meistens Titandioxid und Zinkoxid.

Sonnencreme aus dem Naturkosmetikbereich verzichtet außerdem auf Silikone, Paraffine und Erölprodukte, Aluminium-Salze, Sodium Laureth Sulfat und Genmanipulierte Organismen.


Die richtige Anwendung von natürlichem Sonnenschutz

Obwohl das Eincremen mit Sonnencreme bestimmt nicht zur Lieblingsbeschäftigung im Sommer gehört, darf es auf keinen Fall vernachlässigt werden. Wichtig: Im Gegensatz zur konventionellen Sonnencreme, wirkt mineralische Sonnencreme sofort nach dem Auftragen. 

Um den Sonnenschutz aufrecht zu erhalten ist es wichtig, alle 2 Stunden den Schutz erneut aufzutragen. Auch nach dem Baden müssen Sie sich erneut eincremen.

Vergessen Sie beim eincremen nicht den Hals, die Ohren und das Gesicht. Für geschütze Lippen gibt es extra Lippenpflegestifte mit Lichtschutzfaktor. Sie verhindern ein Austrocknen der zarten Lippenhaut und schützen effektiv vor Sonnenstrahlen.


Neu bei BioBalsam ist der mineralische Sonnenschutz von Alga Maris. Dieser ist speziell für sensible und allergieanfällige Haut entwickelt worden und überzeugt durch seine leichte Konsistenz, die nach dem Auftragen schnell einzieht. 

In der Serie bekommen Sie ein Sonnenspray und -milch, eine Sonnencreme für das Gesicht und eine getönte Variante, Sonnencreme für Kinder und eine Lippenpflege mit Lichtschutzfaktor. Nach dem Sonnenbad können Sie Ihre Haut mit dem After Sun Fluid erfrischen.


Der Sonnenschutz von eco cosmetics schützt zuverlässig mit mineralischem Lichtschutz ohne einen weißen Film auf der Haut zu hinterlassen.

Der Lichtschutzfaktor reicht von LSF 10 bis LSF 50+ um jeden Hauttyp zuverlässig vor einem Sonnenbrand zu bewahren.

 

 


Auch nach einem ausgiebigen Sonnenbad braucht die Haut spezielle Pflege.

Die Haut kann trotz Sonnenschutz leicht gereizt und erhitzt sein, sie wirkt trockener als sonst. Eine reichhaltige und kühlende Pflege unterstützt sie darin, sich von dem Sonnentag zu erholen. Die Bräune bleibt so länger erhalten.

Die After Sun Lotion von Dr. Hauschka ist mit hautberuhigenden Auszügen der Mittagsblume angereichert.